Phoenix Rising Catahoulas | Temperament
350666
page-template-default,page,page-id-350666,page-child,parent-pageid-350658,eltd-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,moose-ver-1.1.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290, vertical_menu_with_floating,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

Temperament

Temperament

Die Persönlichkeit eines Catahoulas

Es wurde bereits viel darüber geschrieben, also trage ich jetzt auch noch ein wenig dazu bei.

 

Wenn man einen Catahoula beschreiben will, muss man auch auf seinen Jagdinstinkt und den Arbeitsdrang eingehen. Man kann diese beiden Dinge nicht vom Rest der Hundepersönlichkeit trennen ..denn nur zusammen ergibt es ein ganzes „Bild“.

 

Meiner Meinung nach ist ein guter Catahoula ein Hund, in dem der Jagdinstinkt ebenso verankert ist wie auch sein Arbeitswille. Das sind Charakterzüge, die angeboren sind. Sie können nicht erlernt oder anerzogen werden. Diese Instinkte haben sie sich in vielen Jahren durch das Umfeld, in dem sie lebten, angeeignet. Aber der beste Instinkt hat keinen Nutzen, wenn er nicht auch mit Arbeitswillen kombiniert ist. Ein Catahoula sollte immer MIT seinem Besitzer arbeiten und nicht für sich alleine.

 

Ein guter Catahoula Leopard Dog ist ein Hund mit einem stark ausgeprägten Arbeitswillen, gutem Jagdinstinkt, einer guten Nase – kein Hund der zu exessivem Verhalten neigt. Mit anderen Worten, diese Hunde lieben es zu jagen, Spuren zu verfolgen, zu Arbeiten …aber nicht bis zum Extend. Immer „on the edge“ und im Arbeitsmodus zu sein, wäre auf die Dauer nur schädlich. Auch ein Hund muss mal abschalten können. Als Besitzer eines Catahoulas sollte man sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass in der Regel „mentale“ Gesundheit auch gleichbedeutend ist mit „physischer“ Gesundheit, das gilt für Menschen wie auch für Hunde!“

 

Üblicherweise haben Catahoula Leopard Dogs eine sehr schnelle Reaktionszeit, ihre angeborenen Instinkte steuern das automatisch. Das brauchen Sie auch, vor allem bei der Jagd, wenn Ihr Gegenüber soviel größer und stärker ist als sie selbst. Gewöhnen Sie sich daran – Ihr Catahoula kann und wird blitzschnell reagieren – und das in jeder Situation, gut oder schlecht. Man muss also selbst mindestens genau so „wach und aufmerksam“ sein, wie der eigene Hund.

 

Ist man das nicht, kann genau diese Eigenart den Catahoula oft in Schwierigkeiten bringen. Sei es, das Sie an einem Haufen schreiender und spielender Kinder vorbeilaufen, an anderen Hunden die spielen und bei denen plötzlich die Stimmung kippt, oder an einer Katze, die direkt vor der Nase Ihres Hundes des Weges kommt. Die Reaktion Ihres Leoparden auf solche Situationen kann „wie aus heiterem Himmel“ kommen, Deshalb ist es unbedingt nötig, dass der Besitzer dazu in der Lage ist, selbst kleinste Veränderungen an seinem Hund wahrzunehmen und noch vor dem Hund zu reagieren. Sie müssen schneller sein als Ihr Catahoula!

 

Catahoulas kommen nicht immer gut mit anderen Hunden aus, besonders, wenn sie dem gleichen Geschlecht angehören. Darauf sollte man vorbereitet sein. Sie geben nicht gerne oder leicht nach und an zweiter Stelle zu stehen, ist nicht wirklich ihr Ding. Wenn Sie sich in Gegenwart anderer Hunde befinden, sollten Sie immer ein Auge darauf haben, welche Signale Ihr Hund „sendet“ und welche Signale er von anderen Hunden empfängt.

 

Man muss sich dessen bewusst sein, dass ein Catahoula einen besonders ausgeprägten Beschützerinstinkt hat, wenn es um das eigene „Rudel“, seine Familie geht. Sollte ein Catahoula der Meinung sein, es besteht Gefahr, wird er sich bemerkbar machen. Als Besitzer sollte man anhand der Bewegungen seines Hundes dazu in der Lage sein, solche Situationen einzuschätzen und zu kontrollieren.

 

Catahoulas besitzen keine „alles ist prima – mich kümmert`s nicht“ Mentalität, gleich einem Labrador oder Golden Retriever. Sie können sehr zurückhaltend sein was Fremde betrifft, aber umso liebevoller und enthusiastischer mit „ihren“ Menschen.

 

Auch wenn ein Catahoula zurückhaltend und reserviert erscheint – so sollte er doch nie ängstlich, eingeschüchtert oder scheu sein. Diese Charakterzüge sind nicht wünschenswert und würden sich auch in folgenden Generationen auswirken.

 

Mit einem Catahoula zu leben ist nicht immer einfach, sie sind sicher keine Hunde für Jedermann! Aber, wenn Sie einen Hund mögen, der eine Aufgabe darstellt, einen Hund, der auch für sich „denken“ kann, noch immer die ursprünglichen Charakteristika seiner Rasse besitzt die ihn von jeher zu einem guten Arbeitshund gemacht haben, einen Hund der Ihr zu Hause und Ihre Familie beschützt und einen Hund, der Sie zum Lachen bringt…dann ist ein Catahoula sicher die richtige Wahl.