Phoenix Rising Catahoulas | Eine echte Jagdhundrasse – Teil 2
350726
post-template-default,single,single-post,postid-350726,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,moose-ver-1.1.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290, vertical_menu_with_floating,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

Eine echte Jagdhundrasse – Teil 2

Die meisten Arbeitshunderassen nutzen und spezialisieren diverse Bereiche aus dem Segment des Beutefangverhaltens.

z.B
Hütehunde – „Anschleichen & Fixieren“

z.B
Treibhunde – „Anschleichen & Packen(gehemmt)“

Einige wenige Rassehunde zeigen noch immer das volle Spektrum des Beutefangverhaltens, wie auch Catahoulas. Das bedeutet auch das ihr Jagdinstinkt wirklich ausgeprägt ist und deshalb auch Konsequenz und Erziehung braucht um einigermaßen kontrollierbar zu sein.
Sie haben kein weiches Maul und es bedarf auch hier gerade in der Junghundzeit mehr Überzeugungskraft damit sie „ihre“ Beute bereit sind abzugeben.
Rinder und Schweine sind das Nutzvieh das sich noch am ehesten dafür eignet von Catahoulas „bearbeitet“ zu werden.
Catahoulas wie auch alle anderen Cur Rassen sind für ihre Fähigkeit, Rinder in Feucht- oder bewaldeten Gebieten zu suchen und diese wieder zusammenzutreiben. Diese Art der „Nachsuche“ ist maßgeblich Teil ihres Jagdtriebes.

AUTHOR: Tina Pecek
No Comments

Leave a Comment

Your email address will not be published.