Phoenix Rising Catahoulas | Unser Zuchtprogramm
350720
page-template-default,page,page-id-350720,eltd-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,moose-ver-1.1.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290, vertical_menu_with_floating,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

Unser Zuchtprogramm

Unser Zuchtprogramm

 

Unsere Zuchtstätte ist bei der NALC – der National Association of Louisiana Catahoulas – mit Sitz in Louisiana / USA anerkannt.
All unsere Hunde sind bei der NALC registriert und auch unsere Welpen bekommen NALC Papiere.

 

Wir sind eine kleine feine Zuchtstätte für Louisiana Catahoula Leopard Dogs und sie finden uns im Süden von Deutschland, im schönen Oberbayern.

Unsere Hunde leben als Teil unserer Familie mit uns im Haus und nicht in Zwingeranlagen. Aus diesem Grund limitieren wir die Anzahl unserer Hunde, als auch der Anzahl der Würfe, die in unserer Catahoula-Zucht fallen.

 

Ganz egal, ob Sie einen Hund zur Jagd, einer anderen Arbeit und Aufgabe, oder nur ein wirklich anspruchsvolles neues Familienmitglied suchen – müssen Sie wissen, wir haben den Anspruch, unsere Hunde für die Zucht so auszuwählen und in den ersten Lebenswochen so zu begleiten, dass sie in der Lage sind, all diese Aufgaben zu erfüllen. Nicht umsonst gilt der Catahoula als eine wirklich vielseitige Rasse.

 

Catahoulas sind sehr Familien / Besitzer orientierte Hunde und dabei wirklich engagiert.
Unserer Ansicht nach brauchen Sie in erster Linie einen verlässlichen und klaren Sozialpartner in ihrem Menschen und erst dann eine Aufgabe, die Sie zu erfüllen haben um im Alltag problemlos „mitzulaufen“.

 

All unsere Hunde & Welpen werden roh gefüttert (BARF) und wir grundimmunisieren unsere Welpen nach der neuen Impfvorgabe des Weltkleintierarztverbandes – nicht vor der 12 Woche.
Diese neuen Richtlinien begrüßen wir sehr, denn die Welpen sind durch die Kolostrumsmilch der Mutter bis zur 16 Woche mit Antikörpern geschützt, jede Impfung vor Woche 12 kommt einer absichtlichen Infektion gleich.
Bis zu diesem Zeitpunkt besitzen die Welpen noch kein eigenes Immunsystem und können somit auch trotz Impfung vor der 12 Woche keine Antikörper produzieren. Wir würden uns wünschen, dass diese Art der Fütterung und Aufzucht auch bei den neuen Besitzern so weitergeführt wird.

 

Die Hündinnen dürfen bei uns ihre Welpen nach ihrem eigenen Zeitplan versorgen und auch entwöhnen, von Interventionen oder der künstlichen Entfernung der Welpen von Ihrer Mutter halten wir nichts.
Unsere Welpen werden mit Ihrer Mutter im Haus gehalten und wenn die Zeit reif und ihre Mutter damit „einverstanden“ ist, werden sie auch unseren anderen Hunden vorgestellt.
So stellen wir sicher, dass unser Nachwuchs schon in den ersten Lebenswochen die wichtigsten Lektionen des sozialen Lernens in einer Hundegruppe mitbekommt und auch den „Disziplinarunterricht“ durch ihre Mutter & die anderen Gruppenmitglieder erfahren kann.
Gerade dieser Teil des sozialen Lernens ist unheimlich wichtig für jedes einzelne Tier, die spätere soziale Kompetenz und die Bildung eines stabilen Temperaments betreffend.

 

Wir sind fest davon überzeugt, dass Hüftgelenksdysplasie eine direkte Folge schlechter Ernährung und unangemessene Bewegung ist, und in den selteneren Fällen durch eine genetische Prädisposition verursacht wird.
Natürlich sind alle unsere Hunde HD & ED geröntgt – Ergebnis:  A1 & A2 Hüften und Ellbogengelenke.
Eine Freude für jeden Tierarzt.

 

All unsere Hunde dürfen von klein auf ihre Instinkte durch Ausflüge in unseren Wald und über unsere Felder & Wiesen entwickeln und ausbauen.
Eine frühe jagdliche Prägung braucht es bei diesen Hunden nicht, ihr Jagdinstinkt ist ein fester genetischer Bestandteil ihrer Persönlichkeit, und für jeden zukünftigen Besitzer ist wichtig zu wissen – dieser Instinkt will gelenkt und kontrolliert werden.

 

Das Temperament unserer Zuchthunde ist von großer Bedeutung für uns.
Das Wort „Arbeitsrasse“ bedeutet für uns auf keinen Fall ein überschäumendes Temperament, egal ob im Bereich der Aggression, Hyperaktivität, Ruhelosigkeit oder gar Ängstlichkeit.
Ein echter Arbeitshund, der auch als solcher genutzt werden soll, braucht ein gutes Nervenkostüm und den Willen mit seinen Menschen zusammenzuarbeiten.
Ein Hund, der den Alltag in unserer Gesellschaft aufgrund diverser hoch & überzüchteter Eigenschaften nicht mehr ertragen kann hat nichts mehr mit einem vielseitig einsetzbaren Catahoula gemeinsam.

 

Louisiana Catahoula Leopard Dogs sind ihres Zeichens wirklich ursprüngliche Arbeits- und Jaghunde.
Sie sollten über eine solide und stabile Persönlichkeit verfügen und mit dem Wunsch ausgestattet sein ihrem Besitzer zu gefallen. Diese Eigenschaften werden nicht erlernt, sie werden von Generation zu Generation von Eltern und Großeltern weitergegeben… bzw gezüchtet.
Am Ende gilt doch: Was nützt aller Drive dieser Welt in einem Hund dem Menschen, wenn dieser Drive nicht kontrolliert werden kann, und der Hund nicht einvernehmlich mit dem Rest der Familie und der Gesellschaft zurechtkommt?

Wir bevorzugen dunkler gefärbte Hunde mit wenig oder keinen weiße Markierungen und züchten nicht auf bestimmte Fellfarben. Dementsprechend geben wir, trotz diverser Anfragen dieser Art, keinerlei Garantie auf die Optik eines Welpen.
Unsere einfarbigen Welpen sind ebenso einzigartig und sicher nicht weniger wert als ihre bunt gefleckten Wurfgeschwister.
Der „bunte Mantel“ ist es nicht, was einen Catahoula auszeichnet – es ist sein Wesen.

 

Als verantwortungsvolle Züchter fühlen wir uns geehrt, in der Lage zu sein, diese Rasse in Ihrer Vielseitigkeit zu erhalten und darauf hinzuarbeiten dass unsere Hunde und ihre Nachkommen, das Leben ihrer neuen Familien zu bereichern und die Chance zu bekommen das Leben so zu genießen wie es sich für einen Catahoula oder jeden anderen Hund gehört.
Egal ob bei der Jagd, der Arbeit auf Rinder und Pferdefarmen oder allein bei der Erkundung der Wälder und Felder gemeinsam mit ihren Menschen.

 

Wir ergreifen alle erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass wir unseren Jungtieren das Beste bieten, was uns möglich ist und das in jeder Beziehung.
In Bezug auf Gesundheit, Charakter, Entwicklung und Temperament.

Dementsprechend sehen wir es gar nicht gerne, wenn unser Nachwuchs im neuen Zuhause „unangemessen & überkonditioniert, als Ball, Stock oder gar Frisbee-Junkie“ sein Leben fristen muss, weil ihn sein neuer Besitzer möglicherweise nicht anders unter Kontrolle bringen kann.
Die Erziehung eines Catahoulas ist kein Spaziergang! Es kann Persönlichkeitsabhängig auch die komplette soziale Reifungsphase eines Hundes dauern, bis dieser ein wirklich verläßlicher Partner wird. Wer sich also für einen unserer Hunde interessiert, sollte auch wirklich bereit sein sich mit seinem Hund zukünftig auseinanderzusetzen und ebensoviel Durchhaltevermögen bei der Erziehung beweisen, wie es einem Catahoula eigen ist.

 

Wir wünschen uns einen stabilen Kontakt zu den neuen Welpenbesitzern, um über die Entwicklung der Hunde auf dem Laufenden zu sein und möchten jeden neuen Besitzer dazu ermutigen mit uns in Kontakt zu treten sollte jemals das Gefühl aufkommen, dass ihr Hund in einem anderen anderem Zuhause platziert werden muss.

 

Bevor die Hunde ins Tierheim abgegeben werden, würden wir es vorziehen Sie zu uns zurückzunehmen.